1. Februar 2017
Ritterschlag für Big Al
Jetzt Übernachtung buchen »

Sein Herz hat er an den Wilden Westen verloren, in Ungarn wurde er zum Ritter geschlagen:  Die Rede ist von Axel Bremser, genannt Big Al. Der bärtige Inhaber unseres BogenschießstandesAttraktionen begleitet jedes Jahr für ein paar Tage seinen Freund Karl-Heinz Moser in das Kurbad Bogács im Norden Ungarns. Nicht nur, um dort die Schwefelquellen zu genießen, sondern auch, um die Bevölkerung mit Artikeln für den täglichen Bedarf zu unterstützen – und das seit über zehn Jahren. Vor einiger Zeit stiftete Big Al dem örtlichen Schützenverein eine komplette Bogenschießanlage und förderte damit die Jugendarbeit. „Die Kinder haben sich riesig gefreut“, berichtet Big Al.

Pullman City-Friedensrichter für sein Engagement geehrt

Während er sich in Pullman City ehrenamtlich als Friedensrichter und Zeremonienleiter von Western-Hochzeiten engagiert, setzt man ihn 700 Kilometer weiter östlich in Bogács als Weinprüfer ein. Jedes Jahr im Juni feiert das 2000 Einwohner-Dorf ein großes Weinfest mit einem Weinwettbewerb. „50 bis 80 Prüfer verkosten bis zu 500 ungarische und ausländische Weine, da ist ganz schön was zu tun. Es gibt nur einen Nachteil in Ungarn: Der Wein darf nicht ausgespuckt werden“, erklärt Big Al, der die Gläser lieber nicht leer trinkt oder gar nicht erst probiert, wenn ihm das Bouquet nicht zusagt. Gut, dass er sich als Rheingauer und Hesse mit edlen Tropfen auskennt.

Zum Dank für sein langjähriges Engagement hat ihn die Rittergilde von Bogács – der Orden des Hl. Sankt Martin – letztes Jahr groß geehrt. „Der Vorsitzende hat mich feierlich zum Ritter geschlagen. Sogar die Bürgermeisterin und ein Minister waren dabei. Ich bekam einen Mantel, einen Hut und die bronzene Ehrenmedaille verliehen“, erzählt Big Al, der sich sehr geehrt fühlt.

Seine Liebe zu Ungarn ändert nichts daran, dass sich der Hesse im ländlichen Eging am wohlsten fühlt: „Ich mag den Menschenschlag hier. Die Leute sind geradeheraus, ehrlich und gesellig. Hier bin ich unter Gleichgesinnten, hier ist meine Welt“, schwärmt Big Al. Väterlicherseits stammt Axel Bremser aus dem früheren Adelsgeschlecht der Brömser aus Rüdesheim am Rhein. Weil vor 300 Jahren ein erstgeborener Vorfahre eine bürgerliche Frau heiratete, starb die adelige Linie der Familie damals aus. Umso mehr freut es Big Al, dass er die Familienehre wieder hochhalten kann: Schließlich ist er jetzt Ritter. Sein Vater Otto Bremser, der Ahnenforschung betreibt, ist natürlich mächtig stolz.