Urs, Martina und Angie

Kleine Handelsstation eines Trappers an einem Trail für weiße Siedler nach Westen und 2 weiße Frauen, welche im Kindesalter von Indianern geraubt und von ihm freigekauft wurden. Da sich die meisten verschleppten und „befreiten“ Weißen in der Welt der Weißen nicht mehr zurecht fanden und besonders diese Frauen von der Gesellschaft geächtet wurden , kehrten sie oft zu den Stämmen zurück bei denen sie aufgewachsen waren oder blieben bei den Männern die sie freigekauft hatten.

Die beiden von Urs freigekauften weißen Frauen, Martina und Angie, konnten sich ebenfalls nicht mehr in die sogenannte „zivilisierte Gesellschaft„ einfügen und leben nun freiwillig abwechselnd in seiner kleinen Hütte, wo sie ihm den Haushalt führen und ihn beim Handel und Tausch mit den weißen Einwanderern und Indianern unterstützten oder sie halten sich oft wochenlang bei „ihren Stämmen“ auf, bei denen sie groß geworden und die für sie Familie geworden sind. Durch ihre Sprachkenntnisse und das Wissen über die Gepflogenheiten der Indianerstämme sind sie ihm eine wertvolle Hilfe.