Mathias Wild & Susanne Stark als Mr. Mathew High Mountain & Lady Annette Susanne

Im Jahre 1776 wanderte die Schweizer Familie Wild über Frankreich nach Bosten aus, um in der neuen Welt als Schmiede-Handwerker Arbeit zu finden. Auf dem Schiff nach Bosten erkrankten beide Eltern schwer und verstarben noch vor Ankunft im Hafen und hinterließen einen Sohn. Der 13-jährige Mathias, nun Vollwaise, arbeitet bei verschiedenen Firmen als Sattler und Schmied. Auf sich selbst gestellt und voller „Heimweh“ erzählte er immer wieder Geschichten über seine alte Heimat und die hohen Berge in der fernen Schweiz. Bald nannte man ihn nur noch„High Mountain“. Er kam immer weiter ins Landesinnere bis er schliesslich 1781 bei der North West Company als Voyageur anfing. In den Jahren nach 1789 nahm er an verschiedenen Exkursionen unter Alexander MacKenzie teil. 1791 wurde Mathew High Mountain zum Clerk (Angestellter mit leitender Stellung) befördert, das bedeutete für ihn einen großen wirtschaftlichen und sozialen Aufstieg. Zwischen MacKenzie und High Mountain entstand eine enge Freundschaft. Bei einem Essen mit MacKenzie lernte High Mountain die Tochter eines Deutschen Handelskaufmanns aus gutem Hause kennen. Lady Annette Susanne fand ebenso gefallen an dem doch rauen Trapper, wie er selbst von ihr hingerissen war. Wann immer Mathew Zeit fand traf er sich heimlich mit der Lady. Gegen alle Konventionen verwarf sie sich mit ihrem Vater. Dieser war gegen die nicht standesgemäße Verbindung. Sie folgte „ihrem“ Trapper in die Wildnis.

Pullman City Authentikbereich
Pullman City Authentikbereich
Pullman City Authentikbereich
Pullman City Authentikbereich
Pullman City Authentikbereich

In den weiteren Jahren waren sie in Fort William. Er war beauftragt den Handel mit Indianern auszubauen. 1812 wurde er zur Übernahme von Fort Astoria durch die North West Company an den Columbia River gesandt, das umbenannt wurde in Fort George nach dem Englischen König. Im November 1814 wurde durch die Pazific Fur Company ein Winterhandelsposten am Willamette errichtet. Ein Jahr später fing die NWCo an die erste dauerhafte Siedlung im Willamette Valley zu errichten. Trapper, mit indianischen Frauen, ließen sich da nieder. Lady Annette Susanne nahm den beschwerlichen Weg über die Rocky Mountains von Fort William ins Willamette Valley auf sich. Sie war dort eine der ersten weißen Frauen. In diesem wunderschönen grünen, fruchtbaren Tal führten sie einen Handelsposten und bauten den Handel mit den Indianern aus. Durch den intensiven Kontakt zu den Einheimischen lernte die Lady viel über Heilpflanzen. Die Lady und der Trapper heirateten nie und hatten keine Kinder. 1821, als die Regierung die Fusion der Hudson Bay Company und der NWCo besiegelte, wurde Mathew High Mountain beim Fischen von einem Grizzly angefallen und getötet.

Die Lady lebte noch viele Jahre am Willamette und bereute ihr Fortgehen in die Wildnis nie…

 

Historisches Handwerk in der Schmiede
www.wildundstark.ch