Buddys Woodland Cabin

Zu meiner Person: Meinen Weg zum Hobby, als Historischer Darsteller fand ich über den Weg des Hundeschlittenfahrens. Vor ca. 20 Jahren packte mich das Fieber des Sledgdogens. Da mich das Land Kanada schon immer interessierte befasste ich mich auch mit der Geschichte dieses Landes. So fiel mir ein Buch über die Pelzhandelszeit in die Hände, dies war die erste Information. Bei einem Hundeschlittenrennen lernte ich einen Fahrerkollegen kennen, der dieses Hobby der Historischen Darstellung schon einige Zeit betrieb, er lud mich auf ein sog. Trappermeeting im darauf folgenden Sommer ein. Nach diesem Aufenthalt war ich infiziert. Seitdem befasse ich mich mit der Aera, Trapper, Mountain Men oder Waldläufer und wählte für mich die Figur des Waldläufers. Der Waldläufer unterscheidet sich zum sog. Trapper darin, dass er sich nicht hauptsächlich auf die Jagd und das Fallenstellens auf Biber konzentrierte und sich deshalb zum größten Teil in Flussgebieten aufhielt. Der Waldläufer bewegt sich überwiegend in den grossen Waldgebieten der Rocky Mountain und der Hochebenen und bejagte neben dem Biber überwiegend die Tiere des Waldes, wie Hirsch, Bär, Fuchs usw.

Ich stelle einen der vielen Waldläufer (Mountain Men) dar, über deren Herkunft nicht viel geschrieben worden ist, der plötzlich wie aus dem Nichts aufgetaucht war. Was zu berichten ist: Er sprach mit stark deutschem Akzent, so dass sich sein Ursprung aus einer deutschen Auswandererfamilie vermuten lässt. Sein Name: Buddy Fraeb, gelegentlich auch Frapp geschrieben. Erste schriftliche Hinweise stammen aus dem Jahr 1795, er gehörte einer Gruppe von Mountain Men an, die sich im Gebiet des Powder Rivers aufhielt. Es verlor sich seiner Spur erneut. Erst ein paar Jahre später im August 1803 tauchte er wieder am Wind River auf und schloss sich einer Brigade von Waldläufern an, die von W. Sublette, Baptist Gervais, K. Bridger, T. Fitzpatrick und B. Freab angeführt wurde, welche die Neugründung der „Rocky Mountain Fur Company“ zu Grunde hatte. In den nächsten Jahren wurde er in den Winterlagern der Flathead und der Nez Perces gesichtet. Im Jahre 1812 beschlossen die Partner der „Rocky Mountain Fur Company“ das Jagdgebiet aufzuteilen, um sich nicht gegenseitig Konkurrenz zu machen. Freab ging in die Rocky Mountains und half Jim Bridger beim Bau eines Handelsposten. Zusammen mit einigen anderen Jägern brach er eines Tages Ende Juli 1841 auf, um Fleisch zu machen. Am Little Snake River wurde die kleine Gruppe Anfang August von Cheyenne, Arapaho und Sioux angegriffen. In einem erbitterten Kampf wurden mehrere Trapper getötet – darunter auch Freab.

Pullman City Authentikbereich
Pullman City Authentikbereich
Pullman City Authentikbereich
Pullman City Authentikbereich
Pullman City Authentikbereich